© Foto: Nils Klinger

Helen Marten, Parrot Problems, 2014, © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Parrot Problems, 2014 (Detail), © Foto: Roman März

Helen Marten, Parrot Problems, 2014 (Detail), © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Installationsansicht Fridericianum, © Foto: Roman März

Helen Marten, Bodybowl, 2014, © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Bodybowl, 2014 (Detail), © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Becoming branch, 2014, © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Snow dropped, 2014, © Foto: Roman März

Helen Marten, Snow dropped, 2014 (Detail), © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Under blossom: B. uses frenzy, 2014, © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Under blossom: B. uses frenzy, 2014 (Detail), © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Installationsansicht Fridericianum, © Foto: Roman März

Helen Marten, Under blossom: A. uses illness, 2014, © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Installationsansicht Fridericianum, © Foto: Roman März

Helen Marten, Under blossom: A. uses illness, 2014 (Detail), © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Installationsansicht Fridericianum, © Foto: Roman März

Helen Marten, Gulls, 2014, © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Installationsansicht Fridericianum, © Foto: Roman März

Helen Marten, Blind World, 2014, © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Installationsansicht Fridericianum, 2014, © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, These Ducks, 2014, © Foto: Roman März

Helen Marten, These Ducks, 2014 (Detail), © Foto: Roman März

Helen Marten, Installationsansicht Fridericianum, © Foto: Annik Wetter

1/24

© Foto: Nils Klinger

Helen Marten
Parrot Problems

Vibrierend zwischen Zwei- und Dreidimensionalität, sind die Objekte und Bilder der Künstlerin Helen Marten in voller Geschwindigkeit erstarrt. In ihren Arbeiten wuchern Modelle und Motive, welche die physischen wie sprachlichen Grenzen des Alltags definieren. Indem Marten diese gleich einem Puzzle zusammenfügt oder mit einer Tarnung versieht, lässt sie sie zwischen Erkennbarkeit und Unschärfe oszillieren. Bild und Begriff werden so – zugleich heikel wie programmatisch – zueinander in Beziehung gesetzt und entfalten eine eigene Logik. Durch die Nachahmung und Wiederholung allgegenwärtiger Gesten, Ausdrücke und Objekte werden die entstehenden Differenzen zwischen Mimikry und Metapher als Parrot Problems fruchtbar gemacht. Ob sie aus Laub, glasierter Keramik, Aluminiumguss, Münzen oder Holz bestehen, Martens Assemblagen filtern die herkömmlichen Ordnungen der Dinge heraus, um sie neu zu formieren.

Für Parrot Problems, ihre erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland, hat Helen Marten zahlreiche neue Arbeiten geschaffen.

  

Kuratiert von Susanne Pfeffer

© Foto: Nils Klinger

Helen Marten, Parrot Problems, 2014, © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Parrot Problems, 2014 (Detail), © Foto: Roman März

Helen Marten, Parrot Problems, 2014 (Detail), © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Installationsansicht Fridericianum, © Foto: Roman März

Helen Marten, Bodybowl, 2014, © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Bodybowl, 2014 (Detail), © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Becoming branch, 2014, © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Snow dropped, 2014, © Foto: Roman März

Helen Marten, Snow dropped, 2014 (Detail), © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Under blossom: B. uses frenzy, 2014, © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Under blossom: B. uses frenzy, 2014 (Detail), © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Installationsansicht Fridericianum, © Foto: Roman März

Helen Marten, Under blossom: A. uses illness, 2014, © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Installationsansicht Fridericianum, © Foto: Roman März

Helen Marten, Under blossom: A. uses illness, 2014 (Detail), © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Installationsansicht Fridericianum, © Foto: Roman März

Helen Marten, Gulls, 2014, © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Installationsansicht Fridericianum, © Foto: Roman März

Helen Marten, Blind World, 2014, © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, Installationsansicht Fridericianum, 2014, © Foto: Annik Wetter

Helen Marten, These Ducks, 2014, © Foto: Roman März

Helen Marten, These Ducks, 2014 (Detail), © Foto: Roman März

Helen Marten, Installationsansicht Fridericianum, © Foto: Annik Wetter

1/24

© Foto: Nils Klinger

Close