Inhuman
Nicolas Deshayes

Nicolas Deshayes, Installationsansicht, © Foto: Achim Hatzius

Nicolas Deshayes’ Arbeiten setzen sich mit den Wechselwirkungen zwischen dem menschlichen Körper und den sterilen Oberflächen unserer Umgebung auseinander. Die Materialien des Künstlers dienen häufig als Beschichtungen für Elemente der urbanen Infrastruktur; so wird etwa Emaille als Verkleidung im öffentlichen Nahverkehr eingesetzt. Gleich einer industriell gefertigten Haut bildet das so beschichtete Äußere eine Barriere für Spuren des Körperlichen, welche in der Welt der glatten, fetischisierten Oberfläche zum Makel werden. Zugleich wird die industrielle Logik auf den Menschen übertragen: Dessen Idealbild ist hygienisch, effizient und von jeglichem „Überschuss“ befreit; seine Funktionen und Fähigkeiten durch technologische Entwicklungen perfektioniert und erweitert. Während die Oberflächen in Deshayes’ Arbeiten weiterhin an industrielle Bestandteile erinnern, zeigen sie sich jedoch „verunreinigt“ und verweisen in ihrer Farbe, Proportion und Form auf den menschlichen Körper. Auf diesen nimmt der Künstler auch in seinen Titeln Bezug, wenn diese beispielsweise Vein Section lauten. Deshayes’ Arbeiten erinnern daran, dass die verwendeten Materialien trotz ihrer industriellen Kälte oftmals organischen Ursprungs sind. Obgleich sie vom menschlichen Körper entkoppelt scheinen, gewinnen die abstrakten Objekte eine eigenständige Körperlichkeit jenseits etablierter Grenzziehungen und Definitionen des Humanen.

* 1983 in Nancy, Frankreich, lebt in London, Großbritannien

Nicolas Deshayes, Installationsansicht, © Foto: Achim Hatzius

1/1

Nicolas Deshayes, Installationsansicht, © Foto: Achim Hatzius

Close